Zu Besuch bei der alten Dame

Erschienen in die perspektive, 31. Oktober 2014; Siebenmilliarden<, April 2016

die alte dame 2

„Etwas Mundgeruch hat sie, das merkt man, wenn man ihr näher kommt.“ Illustration: Anais Wiedenhöfer

Bist du einmal hier gewesen / behalten wir Dein Wesen / Komm wieder in unsere Gemächer / und trinke aus unserem Becher / Wir sorgen für dein Wohl / nur treibe es nicht zu doll.
Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , , ,

Immaterialevant

Ein Essay zum Seminar „Kopf- und Handarbeit. Eine Wissensgeschichte der Wissensgesellschaft“

maxilla-presse-shooting-mosqito-bw-copyright-oliverbaer2014-sw-web-4_web_6923_56dceb4f0af

„Alles so irrelevant. Gfeggt werd ja nume mi Verstand.“
(Moskito, Luftloch)

Dringend ist eine Frage dann, wenn sie keinen Aufschub mehr duldet; also akut, unerlässlich und unumgänglich ist. Tatort Centre Pompidou, Paris: Wir schreiben das Jahr 1985. Jean-François Lyotard muss eine Frage auf der Zunge brennen, schon länger. Zwei Jahre lang arbeitete er als Kopf eines achtköpfigen Teams am Projekt, das nun unter dem Namen „Les Immatériaux“ ausgestellt wird und zum Ziel hat, Fragen über Identität und Selbstverständnis in einer sich rasant verändernden Gesellschaft zu stellen (vgl. Wunderlich 2008: 9). Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Menschen sind keine Bremsspuren

Erschienen in 041–Das Kulturmagazin, Dezember 2015
"Das ist jetzt ein knorriger, eigensinniger Typ!" Neyerlin über Michael Fehr. Bild: Affolter/Savolainen

„Das ist jetzt ein knorriger, eigensinniger Typ!“ Neyerlin über Michael Fehr. Bild: Affolter/Savolainen

Viermal im Jahr verwickelt Roland Neyerlin im Kleintheater Persönlichkeiten in ein philosophisches Gespräch. Im Dezember hiess sein Gast Michael Fehr, dessen Text „Kurz vor der Erlösung“ fast zeitgleich ebenfalls im Kleintheater von den „Matterhorn Produktionen“ inszeniert wurde. Ein Gespräch über das Denken im öffentlichen Raum. Weiterlesen

Getaggt mit , , , , ,

Black Box Selbstüberwachung

Eine Seminararbeit zum Seminar „Überwachungsformen der Spätmoderne“
82015664_804f6026bf_o

Spieglein, Spieglein vor dem Kopf? Bild: Camil Tulcan via flickr

„Informationsgesellschaft ist, wenn jede Information nur Sekunden entfernt ist, überall und jederzeit“, schreibt Roberto Simanowski (2014) in seinem Buch „Data Love“ und folgert: „Wir leben in der Informationsgesellschaft“ (S. 8). Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Im Löwen in Ebikon

Als Comic-Reportage erschienen in 041–Das Kulturmagazin, September 2015
Erschienen als Comicreportage in der Septemberausgabe von 041 – Das Kulturmagazin. Bild: Andreas Kiener

Erschienen als Comicreportage in der Septemberausgabe von 041 – Das Kulturmagazin. Bild: Andreas Kiener

Das erste Mal begegnen wir uns am Stammtisch, um halb neun, im Löwen in Ebikon. Wir werden einander vorgestellt. Kisanet haucht I’m sorry, sie ist kaum zu verstehen. Der Husten nagt an ihrem zierlichen Körper, ihre Stimme verweigert sich fast komplett. Dennoch will sie uns durch ihr zu Hause führen, durch den Löwen. Ihre Stimme wird dabei immer stärker. Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , ,

Vom Ende und vom Anfang

Erschienen im tschutti heftli „Abpfiff – das Letzte“ Nr 1/2015
Jonas Omlin beim Trainingsstart zur Saison 2015/2016. Bild (via Facebookseite FCL): Martin Meienberger / meienberger-photo.ch

Jonas Omlin beim Trainingsstart zur Saison 2015/2016. Bild (via Facebookseite FCL): Martin Meienberger / meienberger-photo.ch

Die Karriere nach der Karriere – sie ist für den 34-jährigen Michel Renggli seit Mai 2014 Realität. Als Juniorentrainer ist der weit über die Vereinsfarben hinaus geschätzte Superleague-Rekordspieler dem FCL erhalten geblieben. Fast zeitgleich ging für den 14 Jahre jüngeren Torwart Jonas Omlin mit dem Unterschreiben seines ersten Profivertrages ein Traum in Erfüllung. Seither ist er die Nummer drei beim FC Luzern und gilt bereits als designierter Nachfolger von David Zibung. Was für Gedanken macht sich ein Fussballspieler am Beginn seiner Laufbahn zu seinem Karriereende, das irgendwann unweigerlich eintreten wird? Wie plant man die Karriere nach der Karriere? Wir haben den Jungspund und den alten Hasen im Dezember 2014 zu einem Karrieregespräch gebeten.

Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , , , ,

Zwischen Rachen und Anus

Erschienen auf kulturteil.ch, 8. März 2015

Nur im Exzess scheint für kurze Zeit ein Zusammen möglich. Bild: Ingo Höhn

UG des Luzerner Theaters, 05.03.2015: «Die lächerliche Finsternis» von Wolfram Lotz ist das deutsche Gegenwartsstück der Stunde. Die Schweizer Erstaufführung im Luzerner Theater weiss zu überzeugen und erntet einen langen Applaus. Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , , , ,

Über das Böse im Menschen

Erschienen auf kulturteil.ch, 19. Januar 2015
Bild: Ingo Höhn

Bild: Ingo Höhn

UG des Luzerner Theaters, 17.01.2015: Der Salon der Schauergeschichten im UG geht in die zweite Runde. Marc Wortel inszeniert «Strange Case(s) of Dr. Jekyll and Mr. Hyde» mit viel Brutalität und ohne Aussicht auf Hoffnung. Weiterlesen

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.