Autor: bulgurswelt

  • Über die Unmöglichkeit, gut zu sein

    Über die Unmöglichkeit, gut zu sein

    Erschienen in der Luzerner Rundschau, 21.01.2014 Bertolt Brechts „Der gute Mensch von Sezuan“ läuft zurzeit im Luzerner Theater. Die Frage, ob man als guter Mensch im kapitalistischen System überleben kann, ist aktueller denn je. Wie gut sein, wo alles etwas kostet? Wie gut sein, wo wir nicht mehr wissen können, was wir mit einer Handlung […]

  • Warum in die Ferne schweifen?

    Warum in die Ferne schweifen?

    Erschienen in der Luzerner Rundschau, 8. Januar 2014 Denkt der homo helveticus an Ferien, schweifen seine Gedanken automatisch in die Ferne. Im Winter zum Skiurlaub ins Engadin, ins nah gelegene Ausland oder sogar nach Übersee: Je weiter weg von zu Hause, desto besser. Ruhe versprechen aber auch Ferien in der Nähe, zum Beispiel im Eigenthal. […]

  • Aus den Fugen gespielt

    Aus den Fugen gespielt

    Erschienen in 041 Das Kulturmagazin, Dezember 2013 Sie kommen von der klassischen Musik, spielen aber Folk, Pop, Rock und vieles mehr: Nun liefern Penguins by Choice ein eigenständiges Debüt-Album weitab vom Indiepop-Mainstream.   Ein Starpianist, der inmitten einer Hammerklaviersonate sein Spiel abbricht und den vollen Konzertsaal durch die Hintertüre verlässt: Dieses Szenario beschreibt Alain Claude Sulzer […]

  • „Ich fühlte gleichzeitig Panik und Faszination“

    „Ich fühlte gleichzeitig Panik und Faszination“

    Erschienen in der Luzerner Rundschau, 29. November 2013 Zwei Künstler kehren für eine Ausstellung in die Stadt ihrer Jugend zurück. Die 44-jährige Mimi von Moos spricht im Interview über die „botoxdurchsetzte Fratze der alten Lady Lucerne“, die Kunst und die kommende Ausstellung. „Es bewegt sich“ ist eine Ausstellung von Mimi von Moos und André Wilhelm, […]

  • «Ein Luzerner identifiziert sich über die Kultur»

    Fiktive Selbstbefragung für die Redaktionsstelle bei 041 Das Kulturmagazin, 18. August 2013 Die Sonne scheint unnachgiebig, das Thermometer zeigt warme 28 Grad. Die Strassen sind leerer als üblich. Das Leben in Luzern findet an diesem Sonntagnachmittag am Wasser oder in den Bergen statt. Ich treffe mich selbst aber zu Hause in einem gelben, etwas schmuddelig wirkenden […]

  • «Das Neue hat mich immer fasziniert»

    «Das Neue hat mich immer fasziniert»

    Erschienen in der Luzerner Rundschau, 28. März 2013 Die gebürtige Bernerin Manuela Jost ist seit einem halben Jahr im Stadtrat als Baudirektorin. Morgen Freitag feiert sie ihren 50. Geburtstag. Die GLP-Politikerin ist ein Tausendsassa. Die Liste der Freizeitaktivitäten auf ihrer Homepage ist schier endlos, auch Familie und Freunde sind ihr wichtig. Ob das als Stadträtin […]

  • Brennpunkt Strassenstrich

    Brennpunkt Strassenstrich

    Erschienen in der Luzerner Rundschau, 15. März 2013 Seit März 2012 gibt es in der Stadt Luzern ein neues Reglement über die Strassenprostitution. Daraufhin hat sich der grösste Teil des Strassenstrichs, inklusive den Störfaktoren Abfall und Belästigung, an den Stadtrand verschoben. Wir haben mit einem Freier über die aktuelle Situation gesprochen. «Ich kenne jedes Girl, […]

  • Leichte Schauspielkost

    Leichte Schauspielkost

    Erschienen in der Luzerner Rundschau, 11. Januar 2013 Im Luzerner Theater läuft zurzeit die Komödie «Der nackte Wahnsinn». Sie überzeugt zwar mit guter schauspielerischer Leistung und viel Komik, der Plot aber enttäuscht. Die Voraussetzungen für einen gelungenen Theaterabend sind gegeben: Eine Komödie im Theater verspricht Spass auf höherem Niveau. Unweigerlich denkt man an Dürrenmatt, den […]

Erstelle eine Website oder ein Blog auf WordPress.com