Poems

somewhere, somewhen

er sieht gut aus
er sei zu nett–––

j’ai toujours rêvé d’être un gangster.

______________________________________________________________________________________________________
Hamburg, 25. Juni 2014

Draussen vor der Tür

Prostituierte

Drinnen hinter der Tür

Gutsituierte

Drinnen vor der Tür

Stundenhotelwelten

Draussen vor der Tür

ein Hallo nicht selten

Zwei Welten schneiden sich ständig

die Tür, die bleibt beständig.

______________________________________________________________________________________________________
9. Oktober 2012

Der Nebel hüllt die Landschaft ein
ganz mystisch und gar rein
das Grau der Nebelschwaden
bietet Fläche für Traumeskapaden

Der See wird zum Meer
die Enge zur Weite
die Weite zur Enge
das Meer zum See
das Land zum Traum

vom unbebauten Raum

nebelsee

______________________________________________________________________________________________________
5. März 2012

Sonne und Nebel
spielen über Luzern
Es ist keine Fabel
ich sehs deutlich und gern

Vom Pilatus nur Konturen
auf dem See der Schiffe spuren
Das Blau
vermischt sich mit Grau
die Sonne strahlt
das Wasser glänzt golden
der Nebel hängt
die Berge verschleiert

Spaziergänger gehen
Velofahrer fahren
JunkFooder fooden
Automobilisten verpesten
(Naherholungsgebietsperverslinge!)
Sinnbildlich wird der Nebel zum Smog

wodurch sich die Romantik entzog